Tag-Archiv | Garn

Faden ist ein Überbegriff für Garne

Häkelfaden

Häkelfaden


Ein Faden ist ein aus Fasern zusammengesetztes, biegeschlaffes Gebilde, das eine dominierende eindimensionale Erstreckung und eine Gleichmäßigkeit in der Längsrichtung aufweist. Der Faden kann (theoretisch) endlos (z. B. Faden auf einer Spule) oder längenbegrenzt (z .B Faden.in der Häkelnadel) sein. Er ist ein älterer Überbegriff für Garne und Zwirne, der in vielen Bezeichnungen aber nach wie vor sowohl im allgemeinen als auch textilen Sprachgebrauch üblich und auch normgerecht ist. So dürfen einzelne Garnabschnitte als Faden bezeichnet werden, aber auch Garne, wenn sie in Hinblick auf ihre Verwendung und in Verbindung mit der Bezeichnung des Verwendungszwecks betrachtet werden, so beispielsweise Schussfaden, Kettfaden, Fadenbruch, Fadenschar, Fadenbremse. Ein Faden kann durch Weben, Stricken, Häkeln, Wirken, Tuften oder anders weiterverarbeitet werden, um daraus ein textiles Flächengebilde herzustellen.

Bis in die 1960er Jahre wurde der bei der Chemiefaserherstellung vom einzelnen Düsenloch gebildete Faden als Elementarfaden oder Einzelfaden (aber auch schon als Endlosfaser) bezeichnet. Dieser Begriff Elementarfaden wurde 1969 in die Norm DIN 60 000 Textilien – Grundbegriffe nicht aufgenommen, sondern die elementaren linienförmigen Gebilde als Endlosfasern (Filamente) (= Fasern praktische unbegrenzter Länge) bezeichnet. Ein Faden konnte aus dieser Sicht nur ein zusammengesetztes Gebilde sein.

In der DDR wurde der Begriff Elementarfaden für das einzelne, linienförmige, in seiner Länge nicht begrenzte Gebilde des textilen Faserstoffes allerdings beibehalten.

 

Hier findest Du weitere interessante Artikel in meinem Blog

Häkelgarne aus Wolle sind in einer Knäuelform
Geschenkanhänger und Aufnäher für Geschenke und Valentinstag
Filethäkeln ist eine Unterart der Häkeltechnik
Die Häkelnadel wird hauptsächlich beim Häkeln eingesetzt
Rundes rosa Zierdeckchen für Raumdekoration und Wohnkultur

Werbeanzeigen

Häkelgarne aus Wolle sind in einer Knäuelform

Häkelgarne aus Wolle sind in einer Knäuelform

Häkelgarne aus Wolle sind in einer Knäuelform

Ein Knäuel besteht aus einer begrenzten Länge von Garn, das in Form einer Kugel, eines Zylinders oder eines Ellipsoids aufgewickelt wurde.

Das Aufknäueln dient der geordneten Verwahrung und der Handhabung eines Fadens und sichert ihn bis zum weiteren Gebrauch vor dem Verwirren und Verknoten. Er ist neben dem Strang und der Spule (Rolle) eine der Handelsformen für Garn. Im Gegensatz zum Strang ist von einem Knäuel nur die äußere Schicht sichtbar, also die zuletzt aufgewickelten Meter des Fadens.

Üblicherweise gelangen Strick- und Häkelgarne aus Wolle, Kunstfasergemischen und Baumwolle in Knäuelform in den Handel, ebenso Bindfaden und Paketschnur. Leinen- und Seiden-Garn eignen sich schlecht zur Aufmachung in Knäueln, weil die äußeren Windungen aufgrund der Steifheit bzw. Glätte dieser Fasern zu leicht abrutschen.

Knäuel weisen meist eine maximale Größe von etwa 10 cm * 15 cm auf. Die Länge des darin verwahrten Fadens hängt von dessen Lauflänge ab und schwankt zwischen 50 m und mehreren hundert Metern. Üblicherweise werden Knäuel nach Gewicht verkauft.

Die maschinelle Knäuelwicklung ordnet bei jeder neuen Wicklung den Faden neben der Lage der vorherigen Wicklung an, indem der Wickeldorn, um den das Garn gewunden wird, um seine Achse taumelt. Mechanische Knäuelwickler sind auch für den Hausgebrauch erhältlich. Nach Abschluss des Wickelvorgangs wird der fertige Knäuel vom Kern abgezogen. Insbesondere bei dünnem Garn wird das zylindrische Loch, das dabei entsteht, zur Stabilisierung mit einem Pappstreifen ausgekleidet, um den Knäuel zu stabilisieren; die Grenze zwischen Spule und Knäuel verschwimmt in solchen Fallen.

Bei Handaufwicklung entsteht der Knäuel entweder über dem Daumen oder mit einem zu einer kleinen Docke zusammengelegten Anfangsstück als Kern. Es muss auch hier darauf geachtet werden, dass die Fadenwicklungen zueinander versetzt gelegt werden, allerdings geschieht das eher grob verkreuzt. Wahlweise kann man ein Handknäuel auch dergestalt wickeln, dass sich das Garn von innen entnehmen lässt, dann ist der Faden lockerer. Dieses Knäuel bleibt formstabiler als ein handelsübliches maschinell gewickeltes Knäuel und rollt während des Abwickelns nicht davon. Im skandinavischen Raum ist ein leicht konischer, hölzerner Wickeldorn mit Handgriff als Hilfsmittel verbreitet, der Noestepinne genannt wird.

Vor der Einführung der Spule (Rolle) und des Weberschiffchens in Europa wurde beim Weben mit dem Gewichtswebstuhl der Knäuel eingesetzt, um den Schussfaden einzutragen.

Ein Wunderknäuel ist ein Wollknäuel, in das kleine Überraschungen und Süssigkeiten eingewickelt sind, die während des Strickens allmählich freigewickelt werden. Im 19. Jahrhundert wurde im deutschsprachigen Raum mit Wunderknäueln vor allem Mädchen das Stricken nähergebracht.

„Knäuel“ bedeutet auch ein mehrfach in sich verschlungenes oder verknotetes Seil, oder ein falsch aufgezogener Wollknäuel.

„Knäuel“ wird auch verwendet für Verwirrung und Durcheinander. „Ein Knäuel im Kopf“ bedeutet, verworrene Gedanken haben. „Ein Knäuel entwirren“ bedeutet, verworrene Gedanken entwirren.

 

Hier findest Du weitere interessante Artikel in meinem Blog

Filethäkeln ist eine Unterart der Häkeltechnik
Die Häkelnadel wird hauptsächlich beim Häkeln eingesetzt
Rundes rosa Zierdeckchen für Raumdekoration und Wohnkultur
Baumwolle ist eine sehr alte Kulturpflanze
Zierdeckchen in dunkelrosa Baumwolle für Wohnkultur